Grundlebensmittel

 

Ein sehr gutes Interview mit Oswald Sigg im Bieler Tagblatt. Gute kritsische Fragen und feinsinnige intelligente Entgegnungen. Lesenwert!

Arbeit ist mehr wert als der Lohn dafür – PDF

 

Auschnitt:

Das bedingungslose Grundeinkommen setzt schon zu Beginn des Arbeitslebens falsche Anreize. Motivationslose Jugendliche können damit gut auf eine Ausbildung verzichten.

Oswald Sigg: Das glaube ich nicht. Vielmehr hat ein Jugendlicher die bessere Ausgangssituation, um jene Ausbildung angehen zu können, die ihm und seinen Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Heute dagegen wählt er jene Ausbildung, die ihm eine gewisse Arbeitsplatzsicherheit
verspricht.

Es gibt aber heute schon ganze Familien, die von der Sozialhilfe leben, dies über Generationen weitergeben und keine Anstalten machen, sich durch Ausbildung oder Arbeit aus dieser Abhängigkeit zu befreien. Bei einem Grundeinkommen haben solche Leute erst recht keinen Anreiz mehr dazu.

Nein. Es gibt keine Sozialhilfeabhängige, die gerne und gut von der Sozialhilfe leben. Das gibt es nicht, das ist ein Märchen. Ein grosses Problem ist aber, dass sich Armut meistens «vererbt». Genau diesen Mechanismus kann man mit dem Grundeinkommen durchbrechen. In der Schweiz lebt fast eine Million Menschen in prekären Verhältnissen. Sie haben ein verfassungsmässiges Recht auf Unterstützung. Viele von ihnen, man vermutet 50 Prozent, beziehen aber keine Sozialhilfe, weil sie sich schämen. Das ist eine unwürdige Situation.

Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen fällt zweifellos dieses Stigma weg. Damit aber auch der Anreiz, sich aus dieser Situation zu befreien.

Im Gegenteil. Es ist nur eine Basis, eine Anschubfinanzierung. Mit dieser haben die Leute die Chance, aus dieser Bredouille zu gelangen. Heute müssen sie immer wieder beweisen, dass sie hilfsabhängig sind, man glaubt ihnen nicht, sie werden immer wieder kontrolliert, weil sie von der Politik als halbe Kriminelle betrachtet werden. Mit dem Grundeinkommen verfügen sie über ein «Grundlebensmittel».

Comments

  1. Endlich einmal eine neue, geniale politische Vision!

    Ein bedingungsloses GE wäre für jugendliche und alte Menschen auch der Ersatz für ein immer öfter fehlendes Auffangnetz durch die Familie. Es könnte als einfaches Prinzip auch Arbeitslosenkasse und AHV ersetzen und den Menschen viele neue Perspektiven eröffnen.
    Den grössten Gewinn für die Gesellschaft sehe ich bei der Chancengleichheit bei Jugendlichen.

    freundliche Grüsse Paul Soltermann

Leave a comment