From Einkommen schafft Arbeit – Basel 2006

Feature zum Grundeinkommen im Deutschlandfunk

Radiosendung hören (45min) Wirtschaftliches Wachstum garantiert keine Vollbeschäftigung mehr. Kurzarbeit, Zeitverträge und Niedriglöhne werden zur Regel. Die Arbeitswelt ist in einem gewaltigen Wandel und der Sozialstaat stößt an seine Grenzen. Die Sehnsucht nach einer tiefgreifenden Reform ist stark und die Bewegung für ein bedingungsloses Grundeinkommen wächst. Geld vom Staat für jeden, egal, ob bedürftig oder…

Pressespiegel – Einkommen schafft Arbeit …

Pressspiegel zur Veranstaltungsreihe „Einkommen schafft Arbeit … Mehrwert durch Grundeinkommen“ 26.9.-7.10. 2006 im unternehmen mitte in Basel Wortgast – Einkommen schafft Arbeit Von Enno Schmidt Programmzeitung 09/06 PDF lesen Rege Debatte angezettelt Von Kristine Kranenberg Baslerstab, 22.9.06 PDF lesen Laut Nachdenken über Grundeinkommen Interview mit Daniel Häni Radio DRS 1, 25.9.06 Sendung hören (6 min) Es ist ein Bürgerrecht Interview mit Daniel Häni Baselandschaftliche Zeitung, 25.9.06 PDF lesen Debatte ist hochaktuell Interview mit Daniel Häni Basler Zeitung, 26.9.06 PDF lesen Abgesang aufs Grundeinkommen Von Markus Schneider Basler Zeitung, 27.9.06 PDF lesen Fleisch für alle Von Benjamin Shuler Wochenzeitung WOZ, 28.9.06…

>Grundeinkommen zum Erntedankfest

> „Braucht es in einer dynamischen Fruchtfolge neben Gemüse und Getreide neue Initiativ-felder für unseren Geist? Ich kann die Bundesdirektzahlungen in neuem Licht sehen. Sie sind unser Grundeinkommen und ermöglichen uns Pflanzen und Tiere zu pflegen und Lebensmittel für die Menschen zu kultivieren. Alle möchten die Arbeit sinnvoll, motivierend und begeisternd erleben“. Dies ein paar Worte aus der Einladung an die Initiative Grundeinkommen am Erntedankfest des Schwalbenhofs in Hauptikon (am Albis) die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens vorzustellen. Wir nahmen die Einladung gerne an und konnten somit unser Veranstaltungsreihe (Einkommen schafft Arbeit …) sehr sinnig und ebenso sinnlich abschliessen! Das geistreiche…

>Alle Fragen zum Grundeinkommen

>Zum Abschluss der 12-tägigen Veranstaltungsreihe „Einkommen schafft Arbeit … Mehrwert durch Grundeinkommen“ kamen (unerwartet) nochmals über 100 engagierte Menschen ins Kuratorium um möglichst viele Fragestellungen, die durch die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens aufgeworfen werden von verschiendenen Gesichtspunkten zu kneten. Ein Brot wurde da gebacken, das nicht schnell aufgegessen sein wird! Hier ein paar bildliche Impressionen: (Photos: Stefan Pangritz)

>Grundeinkommen denken

> Am 5./6. und 7. Oktober fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Einkommen schafft Arbeit …“ jeweils ein nachmittägliches Seminar mit PD Dr. Andreas Brenner statt. Anhand eines Textes von Seneca wurden Aspekte zum Grundeinkommen entwickelt. Photos: Stefan Pangritz

>Geschichten vom Geld

>Julia Klein (links) und Micaela Sauber bezauberten mit ihren ausgewählten Geschichten und Märchen zum Geld das zahlreiche Publikum im Kuratorium. Im anschliessenden Gespräch wurde einerseits deutlich, dass das Märchengold nicht immer nur den Franken und den Euro meint, mit dem der „Gute“ belohnt wird, sondern das Gute selbst. Andererseits wurde gerade dadurch deutlich, dass Grundeinkommen jeden Menschen meint, den Guten, den Bösen, den Dicken, den Dünnen, den Reichen und natürlich auch den Armen. (Bilder: Stefan Pangritz)

>Grundeinkommen und die KünstlerInnen

> 7 ausserordentliche Persönlichkeiten debattierten im übervollen Kuratorium zum Selbstverständnis von Kunst, Kultur und Gesellschaft. Dieser (10!) Tage unserer Veranstaltungsreihe bescherte uns eine Implosion am Kunstbegriff und Klarheit darüber, dass Grundeinkommen nicht nur den Künstler im Menschen meint, sondern vorallem auch den Menschen im Künstler. V.l.n.r.Stefan Heinrich Ebner, Künstler,BerlinBettina Dieterle, Schauspielerin, BaselGeorg Darvas, Theaterdirektor, DornachAdi Blum, Erfinder, LuzernHeinrich Gartentor, Kulturminister, ThunVeronika Sellier, Migros-Kulturprozent, RomainmotierBritta Polzer, Kuratorin, Zürich Photos: Stefan Pangritz

>Grundeinkommen – ein Zeitspiegel

>Das Grundeinkommen bündelt Zeitfragen, weil es sich auf das Leben der Menschen bezieht, und fächert sie auf in neue Chancen, in unterschiedliche Stränge gesellschaftlicher Entwicklung. Es berührt die Themen der Zeit und ist eine Basis für Veränderungen. Schmidt liest LotterEnno Schmidt las aus dem neuen Buch von Wolf Lotter „Verschwendung“ Gronbach liest Van der MeulenSebastian Gronbach, Redakteur der Zeitschrift Info3 und inmedia, las aus dem neusten Buch „Herzwerk“ von Jelle van der Meulen. Adrienne liest GoehlerAdrienne Goehler, Kuratorin der Hauptstadtkulturfonds Berlin, ehemalige Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, las aus ihrem neuen Buch „Verflüssigungen“ Als Supplement las Sebastian Gronbach aus…

>Die Herren der Erschöpfung erklären uns die Welt: Eine Frau antwortet

> Die Veranstaltungen zur Idee des Grundeinkommens lassen uns an einer Idee teilhaben, die – so wurde mir gesagt – mehr denn je in die aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse passt. Ich habe mehrere Abende lang Vorträgen und Podiumsgesprächen gelauscht und soweit ich verstanden habe, kann ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht nur die materielle Existenz der Menschen besser sichern, sondern es ermöglicht ihnen auch, das zu arbeiten, was sie wirklich möchten. Dennoch bleibt ein schaler Nachgeschmack darüber, dass mir hier die Welt erklärt werden soll (Vornehmlich von Männern über 50). Ich verlasse die Veranstaltungen mit dem Gefühl, dass ich ein wenig dumm bin,…

>Götz Werner im "unternehmen mitte"

> Weit über 300 Gäste strömten am Dienstag Abend in die „mitte“ um den zur Zeit vielleicht brilliantesten Vertreter der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens zu sehen und hören. (Photos: Stefan Pangritz)

>Wie lässt sich ein Grundeinkommen finanzieren?

> Im „unternehmen mitte“ trafen zwei entgegen gesetzte Pole eines Für und Wider des Grundeinkommens und seiner Finanzierung auf. Dr. Benediktus Hardorp aus Mannheim, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, gilt als Entwickler der aktuell diskutierten Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens durch die Mehrwertsteuer. Sein Vorschlag leitet sich u.a. aus der Überlegung ab, dass die Steuer erst am Ende der Wertschöpfungskette erhoben werden soll. Auf dem Weg der Herstellung einer Ware oder Dienstleistung sollen keine Steuern erhoben werden. Keine Unternehmenssteuern also, keine Einkommenssteuern. Die Steuer ist ein Teilungsvorgang der Wertschöpfung in den Staatsanteil und in den Privatanteil. Dieser Teilungsvorgang soll an dem Punkt geschehen,…

>Filmpremiere im unternehmen mitte

>Zum ersten Mal wurden Gestern Abend zwei Filme zum Grundeinkommen im Kinoformat gezeigt. Ganz normale Menschen im Großformat, Debatten, Gedichte und gefilmte Performances der Initiative Grundeinkommen, Interviews und Vortragsausschnitte, Kabarett- und Theateraufnahmen zum Thema aus vielen Städten in der Schweiz und in Deutschland. Es seien mehr Fragen als Antworten in den Filmen, sagte ein Zuschauer. So ist es gemeint. Die Filme erzählen von dem, wie die Leute denken. Pro und Kontra, Abwegiges und Ungeahntes, durchdacht Ausformuliertes und Fragmentarisches und in der Komposition Antworten, die nicht endgültig bleiben. Die Filme sind informativ, schaffen aber vor allem einen Raum, in den danach…

>Arbeiten – aber anders

> Gestern kamen wieder viele Menschen ins Unternehmen Mitte zu der Veranstaltung „Arbeiten – aber anders“ der Initiative Grundeinkommen. Dieses Mal waren alle Gäste Teilnehmer und gefragt, was sich für sie ändern würde, was sie mehr oder weniger tun würden, wenn es ein Grundeinkommen für alle gäbe. Es zeigte sich ein reiches Potential an bereits praktizierten Wegen, denen aber mit einem Grundeinkommen Fesseln abgenommen würden. Es zeigte sich, wie schön Gesellschaft sein kann, wenn man gegenseitig von den Intentionen der Anderen erfährt, die mit einem Grundeinkommen erst recht zum Zuge kämen. Es gibt so viele Berufe, wie es Menschen gibt.…

>Uraufführung: Kabarett zum Grundeinkommen

> Grundeinkommen – ein Grund zum Kommen Das Kabarett „Birkenmeier – Vogt – Birkenmeier“ begeisterte Gestern das Publikum im unternehmen mitte mit ihrer glühend witzig sprühend bissigen Aufbereitung des Grundeinkommens. Von der Grundeinkommensidee aus landeten sie mit Genuss Treffer ins Nest der Festschreibungen des weiter so zum kontrollierten Untergang, und zerpflückten geschwind dümmliche Heilserwartungen an ein Grundeinkommen.Ihr neues Programm – und das erste weltweit speziell zum Grundeinkommen – haben Bierkenmeier Vogt Bierkenmeier eigens für diesen Abend und die Initiative Grundeinkommen geschrieben und uraufgeführt. (Photos: Stefan Pangritz)

>Margit Appel und Sascha Liebermann

> Grundeinkommen – ein Bürgerrecht? Der zweite Veranstaltungstag im überfüllten Kuratorium des Unternehmen Mitte bot mit Margit Appel und Sascha Liebermann eine profunde Vertiefung in diese Frage.Ja, lautete die Antwort. Erlebbar war sowohl die Stringenz des Gedankens, als auch die geschichtliche Aktualität eines solchen Epochenschritts. Margit Appel brachte zudem in deutlicher Weise die Rolle der Frau in der Gesellschaft ins Bewusstsein. Zur Website von LiebermannZur Website von Appel (Photos: Stefan Pangritz)