Wenn Dinge zu Daten werden

«Wir träumen noch von der schönen alten Welt des Handwerks, gleichzeitig verhalten wir uns brav nach den Regeln einer Industriegesellschaft, und tatsächlich leben wir bereits mitten im Informationszeitalter. Unsere alten Vorstellungen, gültigen Gesetze und die neue technische Realität passen nicht mehr zusammen.» Das resümiert Georg Hasler in seinem Buch «Blütenstaubwirtschaft», einer «Phänomenologie der Technik», welche die Geschichte von der Steinzeit bis zu den 3D-Druckern anschaulich erzählt. Dabei entstehen gute Argumente für das Prinzip Open-Source sowie das bedingungslose Grundeinkommen als logische Folgen der Digitalisierung.

Mehr dazu: bluetenstaubwirtschaft.ch

 

Aus dem Nachwort:

„Die Grundgedanken dieses Buches habe ich im Anschluss an meine Erfahrung mit der computergesteuerten Fräsmaschine erstmals vor zwanzig Jahren formuliert. Später führten Diskussionen über das bedingungslose Grundeinkommen zu dem Impuls, dieses Buch tatsächlich zu schreiben. Ich vertrat die Ansicht, dass die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens eine ganz logische Entwicklung aus den technischen Gegebenheiten darstelle und nur dann gut funktioniere, wenn gleichzeitig über «geistiges Eigentum» neu nachgedacht werde.“

Georg Hasler

 

Video:

Gespräch von Enno Schmidt mit Georg Hasler: «Wenn Dinge zu Daten werden», 45 Minuten, YouTube, April 2011.

 

 

Comments

  1. Grundsätzlich finde ich das Bedingungslose Grundeinkommen eine super Idee sehe aber die Gefahr das Alleinerziehende mit vielen Kindern hohe Einkommen erzielen können, ich glaube da müssen dann auch Väter stärkende Gesetze her um einen Missbrauch zu verhindern

    • ? Väter stärkende Gesetze müssen wohl unabhängig von einem bedingungslosen Grundeinkommen her!? Ihr Kommentar impliziert das Paare nur aus ökonomischer Abhängigkeit der Frau zusammen bleiben würden. Eine faire Regelung über ggf. Unterhalt und gemeinsames Sorgerecht für Kinder bzw. Umgangsrecht gehört in eine soziale Gesellschaft.

    • Was wäre so schlimm daran, wenn auch Alleinerziehende und Kinder nicht mehr jeden Cent umdrehen müssten und entspannt leben könnten? Ich weiss wovon ich spreche, ich habe drei Kinder alleine großgezogen, und ich kenne keinen Mann der mit mir oder anderen Frauen in dieser Situation hätte tauschen wollen. Als Mutter hat man nicht unbedingt die Wahl. Möglicherweise gäbe es auch gar nicht mehr so viele Alleinerziehende, wenn Existenzsorgen, Stress und Hamsterrad nicht mehr unser Leben bestimmen und der Streit über (nicht vorhandenes) Geld nicht mehr den Alltag vieler Paare überschatten würde. Bedingungslos meint bedingungslos, also nicht an Bedingungen geknüpft, sondern für jeden. Unabhängig davon sollten Väter selbstverständlich die gleichen Rechte haben wie Mütter, und Kinder haben das Recht auf Vater und Mutter.

  2. Danke für diesen Artikel
    Auch ich sehe das BGE als logische Konsequenz des technischen Fortschritts. Ich hoffe die Wirtschaft erkennt die Vorteile des BGE auch für sich selber. Als Beispiel gebe ich hier die Rente an. Als die Menschen merkten das ihre Existenz im Alter gesichert war, mussten sie nicht mehr sparen und konnten das Geld für Konsum- und Luxusgüter ausgeben, dass hatte zur Folge das sich neue Wirtschaftszweige entwickelten. Es bringt nur Vorteile, wenn wir uns als Gesellschaft die gegenseitige Existenz zusichern.

Leave a comment