Comments

  1. Dies dürfte ohne einen richtigen Aufstand des Schweizer Volkes nicht zustande kommen weil es in der Schweiz bis jetzt keine wirkliche Solidarität gegeben hat ,man redet ständig davon aber begriffen hat es vermutlich noch keiner der Eidgenossen und so lange diese mit einem Tunnelblick durch die Gegend torkeln oder wie Arbeitspferde die ständig die Scheuklappen auf haben um nicht sehen zu können was Links und Rechts von ihnen geht nur Hüüüüüüüüh Voraus und sonnst nichts bis zum geht nicht mehr.

    Beim Pferd ist es das Gnadenbrot wenn es das Glück hat auf einen Gnadenhof zu kommen und nicht in den Schlachthof ,beim Schweizer Volk ist man dabei das Gnadenbrot AHV /IV immer mehr zu minimieren wohin das wohl führen mag wenn man nicht endlich mal anfangen würde mit der Solidarität !?

    Das Grundeinkommen ist eine Horizont der immer mehr in weiter ferne rückt bis man diesen nicht mehr sehen kann und spätestens dann wird keiner mehr davon reden.

    Lieben Gruss Walter

  2. # Sehr geehrter Herr Rudolf Minsch #
    Ich kann leider nicht am Disput teilnehmen. Möchte jedoch meine Frage an Sie hier formulieren.
    Es gibt eine Standard-Aussage, welche von Ökonomen ständig wiederholt wird und die Klugheit des Menschen beleidigt:
    “ Wir brauchen Wachstum. “
    Das Wort “ Wir “ erzeugt hier eine gezielte Falsch-Information. Nicht wir Menschen brauchen Wachstum, sondern der Kapitalismus. Mit dieser gezielten Vermischung von Menschsein und Kapitalismus kann man künstliche Schuldgefühle erzeugen, damit die Menschen an sich selbst zweifeln und nicht die Diktatur der Geldherrschaft in Frage stellen.
    “ Der Kapitalismus braucht Wachstum. “
    Erst jetzt haben wir eine wertneutrale Aussage und der Bürger kann aufwachen. Von Wissenschaftler sollte man wertneutrale Aussagen erwarten dürfen.
    Nun meine Frage an Herrn Minsch:
    Weshalb können es die Ökonomen nicht lassen, wenn es doch die Spatzen von den Dächer pfeiffen ?

  3. # Wie kann man die Gier systematisch züchten ? #
    Man sorgt einfach dafür, dass die bestehende Armut nicht abgeschafft wird. Armut erzeugt Angst, und Angst erzeugt den Zwang, sich von dieser Armut befreien zu müssen. Dieser Befreiungs-Zwang bildet dann die Basis, damit die Gier kultiviert werden kann. Solange es die Armut gibt, kann man Menschen mit Geld ködern, kaufen und erpressen.
    Um Gier züchten zu können, müssen wir jedoch einen hohen Preis bezahlen.
    # Beispiel Freiheit #
    Freiheit ist wie Sauerstoff und darf somit kein Luxus sein. Der Kapitalismus und sein eingebautes Zuchtprogramm für die Gier will uns jedoch die Idee verkaufen, dass die Freiheit nicht eine Notwendigkeit ist, sondern ein Luxus, den man sich zuerst erkämpfen muss. Die sprachbegabten Bauernfänger in der Abzocker-Elite sprechen zwar ständig von Freiheit, meinen aber Befreiung. Befreiung erkennen wir dann, wenn beispielsweise kranke Menschen gesund werden. Freiheit erkennen wir dann, wenn gesunde Menschen gesund bleiben.
    # Beispiel Klugheit #
    Natürlich ist es beeindruckend, wenn Menschen Probleme lösen können. Viel klüger sind jedoch jene Menschen, die es verhindern können, dass die Probleme überhaupt entstehen können. Wenn wir also weiterhin auf die sprachbegabten Bauernfänger hören wollen, dann müssen wir auch in der Klugheit ein Defizit in kauf nehmen. Freiheit ist notwendig, damit Klugheit entstehen kann, und echte Klugheit versucht immer auf die selbstgemachten Probleme zu verzichten. Der Zahnarzt braucht kaputte Zähne. Der Versicherungsvertreter braucht einen Wasserschaden. Der Anti-Virus-Programmierer braucht Viren. Der Psychologe braucht die seelische Armut und der Bünzli-Bürger braucht seine jährliche Weltreise, damit seine angeblichen Freunde vor Neid erblassen dürfen. Der Kapitalismus wurde erfunden, damit man mit dem Elend unserer Mitmenschen das grosse Geld machen kann. Lebenslänglich müssen wir hin und her schaukeln, von einem Befreiungs-Kampf zum anderen und die Zyniker nennen dies Freiheit. Mit dem BGE ist endlich Schluss mit diesem Unsinn.

    Auf den ersten Blick ist natürlich auch das Grundeinkommen nur ein Befreiungs-Schlag. Jedoch nach der Einführung des BGE wird Freiheit kein Luxus mehr sein, sondern ein Bürgerrecht. Jeder Bürger darf dann die Freiheit einatmen wie Sauerstoff und aus den Befreiungskämpfer dürfen echte Menschen werden mit konstruktiver Energie.

Leave a comment