From Wie Grundeinkommen wirkt – Romainmotier 2006

>Grundeinkommen versus Kapitaleinkommen

> Aus dem Referat von Jens Martignoni (Bild), vom Verein „flexibels“ in Zürich, am 13. Mai 2006 in Romainmotier: …das bedingungslose Grundeinkommen ist also eine adäquate Antwort darauf, wie der bestehende Überfluss sinnreicher und gerechter verteilt werden könnte und damit diefreigesetzte Energie und Arbeitszeit in andere Bereiche fliessen kann. Denn, im Sozialen, im Gesundheitswesen, in der Bildung und in der Kultur, dort ist heute ein grosser Bedarf an Arbeitskraft, der leider blockiert ist, weil die alten Denk- und Machtstrukturen eine Umlagerung verhindern. Das bedingungslose Grundeinkommen setzt nun hier an, reduziert die Blockade und ermöglicht Neues in vielen Gebieten. Ausserdem können…

>Siamesiche Zwillinge und Bedarfsgerechtigkeit

> Ein kurzer Auschnitt aus dem Gespräch bei der Kick-Off Veranstaltungen der Initiative Grundeinkommen in Romainmotier. Im Bild sehen sie von l.n.r. Holger Matthies und Adi Blum. Grundeinkommen und Siamesische Zwillinge Adi Blum: Ich denke mal an Siamesische Zwillinge. Da bekommt jeder pro Kopf ein Grundeinkommen? Das ist aber sehr ungerecht. Denn die brauchen natürlich viel mehr für Operationen und so weiter.Sascha Liebermann: Es wird auch beim Grundeinkommen Solidarfonds geben für diejenigen, die einen besonderen Pflegeaufwand brauchen, Medikamentierung oder Operationen.Adi Blum: Dann ist das Grundeinkommen nur ein Kissen von vielleicht 2000 Franken, das die lebensnotwendigen Mittel ermöglicht, und darüber ändert…

>Wie Grundeinkommen wirkt – XI – Eigenverantwortung

> Sie sehen und hören Alfred Meister, Unternehmer und Berater für Inovations-Organisation, zur Wirkung eines Grundeinkommens auf die Haltung der Menschen in der heutigen Arbeitswelt und Wirtschaft. „Könnte die Liebe zur Arbeit aus einem neuen Selbstbewusstsein heraus die Grundstimmung unter den Menschen verändern?“

>Wie Grundeinkommen wirkt – X – Gewerkschaften, Renten, Rationalisierung

> Sascha Liebermann von der Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“ bei der Auftaktveranstaltung der Initiative Grundeinkommen im L’arc. „… Die Gewerkschaften würden überflüssig, denn die Schutzfunktion wäre schon durch das Grundeinkommen gegeben. Jeder kann die Arbeitsbedingungen, ein Einkommen, Arbeitszeiten, Urlaubszeit aushandeln. Ein Renteneintrittsalter muss es gar nicht geben. … Und radikale Rationalisierung, wo es vernünftig ist.“

>Wie Grundeinkommen wirkt – VII – Finanzierung, Kapitalblase, Sicherheits-Denken

> Sie sehen einen Ausschnitt aus einem Gespräche an der Kick-Off Veranstaltung der Initiative Grundeinkommen am 12.-14. Mai 2006 in Romainmotier. Wie kann Grundeinkommen finanziert werden? Welche Rolle spielt die sogenannte Kapitalblase? Wie ist es mit der Sog-Wirkung der Rentite -Vorstellungen und dem alten Vorsorge- und Sicherheits-Denken, das sich selbst untergräbt? Es sprechen: Jens Martignioni vom Verein „felxibels“ aus Zürich, Alfred Meister, Unternehmer aus Schaffhausen und Enno Schmidt von der Initiative Grundeinkommen.

>Wie Grundeinkommen wirkt – VI – Zwischenstatements

> Sie sehen einen ca. 8min Filmzusammenschnitt der Zwischenstatements der TeilnehmerInnen an der Kickoff-Veranstaltung der Initiative Grundeinkommen in Romainmotier am 13. Mai 2006. Es sprechen: Alfred Meister, Innovations-Entwickler und Unternehmer, SchaffhausenChristoph Dietler, Agronom ehem. Geschäfftsführer der BIO SUISSE, ChurJens Martignioni, Verein Felxibels, ZürichDaniel Häni, Initiative Grundeinkommen, BaselAlex Silber, Imagologisches Institut, BaselJens Prochnow, Radio Anthroposophie, BaselHolger Matthies, Bankkaufmann, RiehenSascha Lierbermann, Initiative Freiheit statt Vollbeschäftigung, FrankfurtBernard Kundig, Soziologe und Mitglied B.I.E.N, GenfAdi Blum, Kulturschaffender, LuzernEric Patry, Doktorant und wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität St. GallenBritta Polzer, Autorin zur Kunst, ZürichVeronika Sellier, Leiterin L’arc des Migros-Kulturprozent, Romainmotier Kamera: Enno Schmidt, Initiative Grundeinkommen, Frankfurt

>Wie Grundeinkommen wirkt – V – Christoph Dietler

> Sie sehen einen Kurzen Auschnitt aus den Gesprächen an der Kick-Off Veranstaltung der Initiative Grundeinkommen am 12.-15. Mai 2006 in Romainmotier. Christoph Dietler, Agronom und ehemaliger Geschäftführer von BIO-SUISSE spricht über die mögliche Wirkung eines Grundeinkommens beim Tierartz und seinem Verhältnis zum Landwirt.

Interview mit Bernard Kundig, Soziologe

L’arc Interview mit Bernard Kundig, Soziologe und Mitglied von B.I.E.N. Schweiz, Genevé grundeinkommen.tv: Du bist einer der ersten, die in den 70er Jahren auf die Flexibilisierung in der Arbeitswelt durch die Technik hingewiesen haben. Siehst Du da eine Brücke zum Grundeinkommen? Bernard Kundig: Zurzeit bringt die Flexibilisierung für die arbeitende Bevölkerung Unsicherheit. Grundeinkommen ist eine Alternative zum herkömmlichen Sozialstaat, der an Wachstum und Vollbeschäftigung orientiert ist. Grundeinkommen ermöglicht Flexibilisierung ohne soziale Härte. g.tv: Könnte man sagen, dass die Menschen, solange sie so stark wie heute an Erwerbsarbeit gebunden sind, festgehalten werden und nicht die Bewegungen machen können, die man aber…

>Interview mit Brita Polzer, Autorin

> L’arc-Interview mit Brita Polzer, Autorin zu Kunstprojekten, Künstlern und Gesellschaft, Zürich grundeinkommen.tv: Du sprachst von der Objektorientierung in der Kunst, die damit zusammenhängt, dass man ein Produkt herstellen will. Mit dem Grundeinkommen könnte sich daran etwas ändern.Brita Polzer: Mit dem Grundeinkommen wäre die Chance auf eine Erweiterung des Kunstbegriffs gegeben. Bisher sind Künstler und Künstlerinnen, wenn sie überleben wollen, mehr oder weniger gezwungen, sich auf die Vorgaben von Markt und Museen einzulassen. Der Markt verlangt materielle Produkte, die verkauft werden können. Museen wollen im Grunde nicht viel anderes. Sie wollen Werke, die sie sammeln, ausstellen und vermitteln können. Durch…

Interview mit Christof Dietler, Agronom

L’arc-Interview mit Christof Dietler, „neues unternehmen“, Entwickler und Berater für Unternehmen, langjähriger Geschäftsführer der BIO SUISSE, Chur. grundeinkommen.tv: Die Definitionshoheit über den eigenen Beruf war bei den Landwirten ein Problem. Der Beruf wurde definiert durch Funktionäre, Lobbys, Politiker, und damit alt gehalten, nicht zeitnah gehalten. Du hast Dich dafür eingesetzt, dass die Definitionsmacht des eigenen…

>Wie Grundeinkommen wirkt – III – Brita Polzer

> Brita Polzer, Autorin zur Kunst und Kuratorin einer Veranstaltungsreihe im Cabaret Voltaire in Zürich Sie sehen einen Ausschnitt aus der Eröffnungsrunde an der Kick-off Veranstaltung der Initiative Grundeinkommen in Romainmotier am 12. Mai 2006.Brita Polzer betont in Bezug auf die Idee des Grundeinkommens, die Möglichkeit zu mehr Partizipation aller an der Kunst und einer Aufhebung des Zwangs zur materiellen, verkaufbaren Produktion der Künstler und mehr Hinwendung zum Subjekt, nicht nur zum Objekt. Ein erweiterter, sich verändernder Kunstbegriff in Hinblick auch auf einen veränderten Zeitbegriff.