Volksinitiative zum Grundeinkommen formell zustande gekommen

Bildschirmfoto 2013-11-08 um 16.00.40

 

Am 8. November 2013 hat die Bundeskanzlei eine Verfügung erlassen: Die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen ist offiziell zustande gekommen. Sie erklärt nach Prüfung der Unterschriften, dass am 4. Oktober 126’408 gültige abgegeben wurden. Damit bestätigt die Schweizer Bundeskanzlerin formell: Es wird eine Volksabstimmung geben.

Wie geht es weiter? Jetzt wird sich der Bundesrat mit dem Grundeinkommen befassen und einen Bericht dazu verfassen. Dafür hat er ein Jahr Zeit. Anschliessend folgt die Debatte im Parlament. Die Volksabstimmung erfolgt dann in zwei bis drei Jahren. Die Frage lautet: Soll jeder Mensch in diesem Land die finanzielle Grundlage zum Leben bedingungslos erhalten?

 


Veranstaltung in Basel: «Unterschätzte Gegenwart»

Am Samstag 25. Januar 2014 findet eine ganztägige Veranstaltung mit dem Titel «Unterschätzte Gegenwart» statt. Anlass ist der Besuch von japanischen Wissenschaftlern, die zum Grundeinkommen forschen. Prof. Yamamori führt den Blick auf die japanische Grundeinkommensbewegung und in die Zukunft. Prof. Bessho sieht das Grundeinkommen als demokratische Basis einer nachhaltigen Gesellschaft nach Fukushima.

Zudem wirken Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum mit: Nationalrat Andreas Gross über das demokratische Selbstverständnis, Prof. Merz-Benz über Grundeinkommen in Verbindung mit der protestantischen Arbeitsethik, Enno Schmidt über Kerngedanken des Grundeinkommens, Pola Rapatt über die Generation Grundeinkommen und Prof. Liebermann wird erklären, warum wir bereits heute dem bedingungslosen Grundeinkommen näher sind, als wir glauben.

Stadtcasino Basel, 11:00 – 19:00 Uhr, die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei, die Redebeiträge werden japanisch-deutsch simultan übersetzt.

Das Programm gibt es hier.

Sie sind eingeladen zur Entstehung neuer Gesichtspunkte.

Beste Grüsse

Enno Schmidt & Daniel Straub

FacebookTwitterGoogle+Google GmailPrint

Comments

Leave a comment