Ueber uns

Daniel Häni (*1966)

Unternehmer

 

Daniel Häni ist Mitbegründer und Mitglied der Geschäftsleitung des unternehmen mitte seit 1998. Das bekannteste Kaffeehaus der Schweiz in einer ehemaligen Bank mitten in Basel.
Häni gründete 2006 zusammen mit dem Künstler Enno Schmidt die Initiative Grundeinkommen. Im Herbst 2008 brachten sie den Film Grundeinkommen – ein Kulturimpuls heraus, der bereits über 700’000 mal gesehen wurde. Im Frühling 2012 wurde die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen lanciert und am 4. Oktober 2013 mit 126’000 gültigen Unterschriften und einer spektakulären Performance erfolgreich im Bundeshaus in Bern eingereicht. Im Herbst 2015 erschien das «Buch zur Abstimmung» von Daniel Häni und Philip Kovce bei Orell Füssli: Was fehlt , wenn alles da ist? Am 5. Juni 2016 fand die weltweit erste Volksabstimmung in der Schweiz statt. 568’905 Menschen haben der Vorlage zugestimmt. Schweizweit waren das 23.1 %. Ein «Achtungserfolg». Laut einer repräsentativen Umfrage gehen 69% der Bevölkerung davon aus, dass es eine 2. Abstimmung geben wird.

 

Statements:

«Was würden Sie arbeiten, wenn für ihr Einkommen gesorgt wäre?»

«Das bedingungsloses Grundeinkommen führt zu einer Machtumverteilung.»

«Es ist eine urschweizerische Initiative.»

«Wir wollen Freiheit in der Arbeit, nicht Freizeit nach der Arbeit.»

«Das bedingungslose Grundeinkommen ist die humanistische Antwort auf den technologischen Fortschritt.»

«Wer nicht muss, der kann.»

«Das bedingungslose Grundeinkommen bildet ein Funadament für die zukünftige Leistungsgesellschaft.»

«23% ist deutlich mehr, als wir erwartet hatte»“, sagte Daniel Häni, der Sprecher der Volksinitiative. «Das bedeutet, die Debatte geht weiter, auch international.»

 

Presse:

Fernseh-Beiträge zur Abstimmung vom 5. Juni 2016:
Roundtable zur Initiative Grundeinkommen SRF
Schweizer lehnen Grundeinkommen ab ZDF
Tagesschau (Mittag)TagesschauTagesthemenEuropamagazinNachtmagazin ARD
Landesschau Aktuell SWR
Tagesschau SRF

Gesamtes Internationales Medienecho

Einzelne Interviews und Reportagen:
Geld für alle, Welt am Sonntag, 2016
Heute stehen wir am Anfang einr neuen industriellen Revolution, Tagespiegel 2016
Wohltat für alle, SPIGEL, 2016
So geht Zukunft, brand eins Zukunftskonferenz, 2016
DIe humanistische Antwort, Frankfurter Rundschau, 2016
Money for Nothing, Financial Times, 2016
Abstimmungskontoverse, Tagesgespräch SRF, 2016
Freies Geld für alle? Philipp Bloom im Gespräch mit Daniel Häni, Burgtheater Wien
Das Faulheitsargument sticht nicht, Basler Zeitung, 2016
Die Ängste des Bundesrates, SRF 10vor10
Grossmeister des Polit-Theaters, Sonntagsblick, 2016
Es hat genug für alle, NZZ, 2016
Schweizer haben Mühe mit der Bedingungslosigkeit, Tages-Anzeiger, 2016
Bedingungsloses Grundeinkommen für alle, SRF Tageschau
Grundeinkommen in der Schweiz, SPIEGEL ONLINE, 2016

Lasst Arbeit erfüllung werden, ZEIT-ONLINE, 2015
Brennpunkt Grundeinkommen, Bieler Tagblatt, 2015
Sozialitisches Herz und liberaler Verstand, Capital, 2015
Wir sollten die Trennung von Arbeit und Freizeit ganz aufgeben, Migros-Magazin, 2015
Grundeinkommen ist ein Lebensmittel, BZ, 2015
Faul wird man nur, wenn man keinen Sinn sieht, ENORM, 2015
Im besten Fall ist Geld Mittel zur Freiheit, Süddeutsche Zeitung, 2015

Der Spielverderber  GDI Impuls 2014
Die Macht wird umverteilt  BLICK 2014
Das Grundeinkommen für jeden (Bayerisches Fernsehen BR 2014)
Generation Grundeinkommen  ORF2 2014
Bild Geschichte – Geldberg  Galileo Pro7 2014

Auf dem Bundesplatz regnet es Geld  SRF Tagesschau 2013
Basel, Unternehmen Mitte, Grundeinkommen  Arte Metropolis 2013
Was bewegt Daniel Häni?  ZEIT 2013
Streiter für die Freiheit  Mannheimer Morgen 2013
Eine Initiative gegen Faulheit Der Standard 2013

FDP- Präsident Müller kreutz die Klingen mit Unternehmer Häni  AZ 2012
Andres wirtschaften  DRS2 2012
2500 Franken für alle  SF ECO 2011
Grundeinkommen für Alle  Studiogespräch 3Sat 2010
Der Turmbauer zu Basel Taz-Portrait 2009
Wer nicht muss, der kann Portrait in brand eins 2008


Kontakt:

[email protected]
0041 79 693 18 21
facebook
daniel häni

 

 

 

enno.schmidt.web

Enno Schmidt (*1958)

Künstler

 

Enno Schmidt studierte Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt/M, war geschäftsführender Gesellschafter des von ihm mitbegründeten “Unternehmen Wirtschaft und Kunst – erweitert“ und lehrte am Institut für Entrepreneurship an der Universität Karlsruhe und im Bereich Social Sculpture an der Oxford Brookes University. Ausstellungen im In- und Ausland, Unternehmensbetrachtungen.

Schmidt gründete 2006 zusammen mit dem Unternehmer Daniel Häni die Initiative Grundeinkommen. Sein Film „Grundeinkommen – ein Kulturimpuls“ in Zusammenarbeit mit Daniel Häni hat die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen nachhaltig mitgeprägt und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Mit seinen Vorträgen und als Autor, mit zahlreichen Filmen und Interviews hat er zum Erfolg der Volksinitiative beigetragen. Jetzt geht es um die Kampagne zur Volksabstimmung und deren internationale Ausstrahlung.

Seit 2009 lebt Enno Schmidt in Basel. Er ist Präsident der Stiftung Kulturimpuls Schweiz.

Statements:

„Es gibt soviel Arbeit, wie es Menschen gibt.“
„Ein Einkommen ist wie Luft unter den Flügeln.“
„Die Rationalisierung hat ihre Grenze am Lebendigen”
„Wenn Arbeit nicht Kulturarbeit ist, wird alles zur Monokultur.“
„Das Grundeinkommen stärkt die Individualität gegenüber den Systemen.“
„Das bedingungslose Grundeinkommen ist die erste positive Vision des 21. Jahrhunderts.“

Presse / Medien:

How a ’stupid painter from Switzerland’ is revolutionizing work (PBS NEWSHOUR) 2014
Idea of paying citizens …
Income for all (ALJAZEERA / THE STREAM) 2014
Switzerland’s proposal … (The Nwe York Times / Magazin) 2013
Switzerland to vote on … (RT RUPTLY tv) 2013
Bedingungsloses Grundeinkommen? (Männerzeitung) 2011
Einkommen, ohne zu arbeiten(FAZ) 2009
Die Begründung des Grundeinkommens aus der Kunst 2006

 

Kontakt:

[email protected]
0041 61 535 85 93
0041 79 44 36126
Facebook Enno Schmidt
www.enno-schmidt.ch

 

Comments

  1. Offener Brief

    Sehr geehrter Herr Häni,

    ich, Alexander Cherkasky, Erfinder und Biologe, schreibe Sie an, weil, erstens, ich Erfindungen, unter anderem für Regeneration und Verjüngung sowie Erfindungen neuartiger leichten und festen Materialien und hochqualitativer synthetischen Diamanten habe, zweitens, über Ihre Initiative Grundeinkommen, die ich sehr gut finde, gelesen habe, und drittens, weil ich Vorschläge habe, die sehr gut mit Ihrer Initiative zusammenpassen. Ich habe unter anderem die Gründung des Systems bzw. Instituts für die Umsetzung der Erfindungen unabhängig vom Status der Erfinder und die Etablierung des sogenannten Lebendigen Patentsystems vorgeschlagen.
    Ich schlage Ihnen vor, diese Initiativen zusammen Wirklichkeit zu machen und insbesondere schlage ich Ihnen vor, gemeinsam Institut für die Umsetzung der Erfindungen zu gründen und ich bitte um Ihre Unterstützung und um die Schaffung der Möglichkeiten für die Gründung des weltweit einzigartigen Instituts für die Umsetzung der Erfindungen (vorzugsweise biomedizinischer Erfindungen und unabhängig vom Status der Erfinder) in der Schweiz. Spenden und staatliche Unterstützung werden für offene Evaluierung und Umsetzung der Erfindungen in Kooperation mit Biotech-Dienstleistungsorganisationen benötigt und verwendet und die Erfindungen, insbesondere für Verjüngung und die Erfindungen kausaler Therapien,können somit verwirklicht werden. Therapeutische Erfindungen können z.B. im Rahmen des sog. Compassionate Use den leidenden Menschen zur Verfügung gestellt werden. In Schweiz können eine weltweit einzigartige Klinik sowie Zentrum der dynamischen Umsetzung der Erfindungen, die die Menschheit braucht, entstehen. Es handelt sich, neben Firmen und akademischen Forschungseinrichtungen, um die dritte Säule der Wirtschaft.
    Es kann eine oder können zwei getrennten Initiativen sein, nämlich Initiative für Umsetzung der Erfindungen (als Problemlösungen) unabhängig vom Status der Erfinder und Initiative für Etablierung des Erfinder-freundlichen Patentgesetzes, wobei die Gesellschaft und der Staat direkt an Patenten beteiligt werden.
    Es handelt sich vor allem um den kostenfreien Schutz geistigen Eigentums für die staatliche Beteiligung am Erfolg der umgesetzten Erfindungen und die Bezahlung für ein Patent müsste nur dann erfolgen, wenn das Patent tatsächlich Einkommen bringt.
    Ausserdem bitte ich Sie um Ihre Unterstützung für die wirtschaftliche Umsetzung meiner vorgeschlagenen Erfindungen, vor allem durch Unternehmensgründungen in Schweiz. Ich schlage Ihnen gemeinsame Unternehmensgründungen vor.
    Ich habe fünf US-Patentanmeldungen und mehr als 30 veröffentlichen deutschen Patentanmeldungen, bin Inhaber von 9 deutschen Patenten und über mich und meine Erfindungen berichteten unter anderem Stern, Bild der Wissenschaft, Neue Rhein Zeitung (NRZ), Westdeutsche Zeitung (WZ), Rheinische Post (RP) und andere Medien.
    Meine Erfindungen umfassen neuartige kausale Therapien gegen Viren bzw. um Viren wie HIV, Zika und Ebola in den Zellen und außerhalb der Zellen zu vernichten, Therapien bzw. neuartige Fusionsproteine gegen Krebs, Autoimmunkrankheiten, Entzündungen sowie die Erfindungen neuer Schmiermitteln, Test-, diagnostischen und Sequenzierverfahren und, wie oben geschrieben, Erfindungen neuer leichten und festen Materialien sowie hochqualitativer synthetischen Diamanten. Ich habe auch, wie oben geschrieben, Erfindungen für Verjüngung.
    Für meine Erfindungen gegen Krebs wurde ich mit der Bronze-Medaille „Für hervorragende Leistungen“ und mit der Ehren-Urkunde des grössten internationalen Erfinder-Wettbewerbs in Deutschland schon seit über 60 Jahre IENA (Ideen-Erfindungen-Neuheiten) 2003 in Nürnberg ausgezeichnet.
    Eine Reihe meiner Erfindungen wurde als Basis von anderen Wissenschaftlern und Unternehmen genutzt bzw. umgesetzt und bestätigt und mein Name bzw. die entsprechende Patentveröffentlichungsnummern wurden genannt. Dies beinhaltet Anerkennung.
    Bitte sehen Sie meine Blogs
    http://instituteforrealizationofinventions.blogspot.de/2014_10_01_archive.html
    und
    http://aboutalexandercherkasky.blogspot.de/ 
    Ich hoffe auf Ihre positive und baldige Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Alexander Cherkasky

    Dipl.-Biol. (MSc.) Alexander Cherkasky   
    Prinz-Georg-Str. 5
    D-40477 Düsseldorf
    Tel: +49 (0)211 482179
    Email:[email protected]

  2. Ihr solltet dringend eure Website überarbeiten. Es kommen viel zu viele „Warning: Illegal string offset ‚file‘ in /home/grundein/public_html/wp-includes/functions.php on line 3373“ oder ähnlich (Firefox, Chrome, IE 11, alles unter Windows 7)

Leave a comment