Susanne Wiest – Wir machen Demokratie

susanne_wiest_enno_schmidtSusanne Wiest und Enno Schmidt

 

„Ich erlebe demokratische Not in Deutschland“ sagt Susanne Wiest.

Im letzten Bundestagswahlkampf in Deutschland war sie Spitzenkandidatin der Piraten Partei in Mecklenburg-Vorpommern. Bekannt wurde sie mit ihrer Petition an den Deutschen Bundestag, er „ … möge ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen“.
„Ich möchte es so machen, wie ich es gut finde, und nicht so, wie es üblicher Weise läuft.“

Das Gespräch mit ihr führt Enno Schmidt auf der Tagung Grundeinkommen und Demokratie am 25. Januar 2014 im Stadtcasino Basel.

Webseite von Susanne Wiest:
www.grundeinkommen-bundestag.de

 

 

FacebookTwitterGoogle+Google GmailPrint

Comments

  1. Gemeinwohl oder Profit ?
    Grundeinkommen oder Mammonismus ?
    Teilen oder Abfall ?
    Nur knapp die Hälfte der gesamten Menschheit wird benötigt, um sämtliche Güter und Dienstleistungen zu erzeugen. Der technische Fortschritt macht es möglich. Dazu kommt noch, dass etwa 40% dieser Güter im Abfall landet.
    Wer heute immer noch behauptet, nur wer arbeitet darf konsumieren, ist ein eiskalter Mörder. Wenn wir Frieden wollen, dann muss die Wirtschaft ausschliesslich dem Gemeinwohl dienen. Wenn wir Frieden wollen, dann müssen wir teilen.
    Das Grundeinkommen ist ein wichtiger Baustein, um die Perversionen in der Wirtschaft zu verhindern. Bevor wir noch mehr Abfall produzieren, sollten wir teilen lernen. Spätestens dann, wenn unsere Natur komplett vergiftet ist, wird auch die Abzocker-Elite begreifen, dass man Profite nicht fressen kann. Deshalb dürfen wir uns nicht von der Abzocker-Elite erpressen und belügen lassen. Wir sind die 99 %.

Leave a comment